15. Januar 2019

Heute fallen zwei Daten zusammen, die verschiedener nicht sein könnten: Vor 90 Jahren wurde der Pastor und Bürgerrechtler Martin Luther King in Atlanta / USA geboren, und heute hat das Parlament in Großbritannien über den Brexit-Deal abgestimmt und ihn abgelehnt.

Unvergessen ist der Traum, von dem Martin Luther King bei seiner Rede im August 1963 spricht, ein Traum, in dem es um Gleichberechtigung der Menschen aller Hautfarben geht. Sein Traum ist wohl deswegen unvergessen, weil sich manches dadurch verändert hat in Amerika und auf der Welt, wenn auch nur sehr langsam und mit vielen Rückschlägen. Es ist der alte Traum der Menschheit, für den auch Jesus steht, der Traum von der Würde eines jeden Menschen und einer gelingenden Gemeinschaft.

Der Brexit, was auch immer daraus wird, offenbart eine tiefe Spaltung in der englischen Gesellschaft: Immer mehr Menschen fühlen sich abgehängt von Wohlstand und Wachstum und haben den Eindruck, keinen Einfluß auf Entscheidungen mehr zu haben. In der Trennung von der Europäischen Union und Konzentration auf das eigene Land schien eine verheißungsvollere Zukunft möglich, und viele glaubten den Versprechungen, man würde dann viel mehr Geld haben. Längst wissen die meisten Menschen in United Kingdom, aber auch in ganz Europa, dass der Traum dieser besseren Zukunft auf Lügen und leere Versprechungen gebaut war.

An Tagen wie heute sind wir eingeladen, den realen Traum von Jesus und Martin Luther King nicht zu vergessen. Träume sind nicht nur Schäume, sie können vielmehr der Beweggrund für und das Ziel von Veränderungen sein.

Advertisements

Weise (oder Könige) in Irland unterwegs?

Am Epiphaniassonntag, dem 6. Januar 2019, nachmittags, sind wir in den Dublin Mountains wandern. Es handelt sich um einen Rundweg, den man von zwei Parkplätzen aus erreichen kann. Schon bei der Anfahrt bemerken wir, dass die Parkplätze überfüllt sind, mühsam finden wir eine Lücke für das blaue Auto.

Überall sind Wanderer, meist Familien oder Gruppen, auf dem Weg verteilt. Hier und da sieht man Grüppchen beim Picknick, und manchmal sausen Horden von Kindern durch den Wald neben dem Weg. Was ist los? Wir rätseln. Ob es eine irische Tradition ist, an Epiphanias, dem Dreikönigstag, unterwegs zu sein? Der Theologe in mir beginnt sogleich, eine Theorie zu entwickeln: Die Wanderer tun es den Drei Weisen (drei Königen) aus dem Morgenland gleich und wandern, symbolisch sozusagen. Handelt es sich also um einen Nachklang von Weihnachten, um das Mitnehmen des Lichtes von Bethlehem in den Alltag hinein, wandernd erfahren?

Tage später eine nüchterne Erklärung aus Larissas irischem Büro: Weil die Wohnungen vieler Iren klein und muffig sind und weil es relativ mildes und trockenes Wetter ist, geht man, so oft wie möglich, nach draußen. Und eben erst recht an einem Sonntag, der zugleich das Ende der Weihnachtsschulferien markiert.

 

Happy New Year 2019

P1090104 Kopie

A happy and blessed New Year to all of you!

Follow the star of the three wise men. And listen to the “Jahreslosung” which is a chosen Bible verse for each year:

Suche Frieden und jage ihm nach.
Seek Peace, and pursue it.
(Psalm 34,15a)

IMG_4831

Christmas Tree for St. Finian’s

Christmas Tree for St.Finian’s Church: Bought on Camden Street just down the road. Rosie sold it to me. She has a stand for vegetables all the year at the same place in Camden Street since her youth. Selling Christmas trees is a nice extra income. She was happy that the rain and cold wind stopped now.

Moritz who is with us once a week (as a part of the President’s Challenge for students) helped me bringing the tree to St. Finian’s.

IMG_4766

Farewell to Mariesophie

AbschiedMariesophieBild

From 15th December 2017 until 28th November Mariesophie Magnusson and her husband Andreas lived in Dublin: Mariesophie worked as assistant pastor with me. It was a really good time having a colleague for one year: The congregation enjoyed her sermons, the Sunday school (children’s Sunday service) was encouraged through her work, the “Deutscher Kaffeemorgen” (German Coffee Morning) got three interesting lectures by her, she represented our church in ecumenical and inter religious bodies, she and her husband were part of many events like the Christmas Bazar, and for me it was refreshing having theological discussions and catching up what’s going on in Theology and Church in Germany.

Being assistant pastor for one year is a fantastic opportunity by Mariesophie’s Church in Germany at the end of all her studies and her time in the seminary. A big Thank You! to her Church, the Evangelische Kirche in Hessen und Nassau” that paid her salary.

On 15th December 2018 she will get ordained in her first “own” parish which is Klingelbach, Katzenelnbogen (close to Limburg, Germany). Loads of blessings and good wishes from us to you!

Give future to St. Finian’s Church – fundraising for the new roof

P1080993 Kopie

Monday, 10th December 2018: Until now we raised 8.710,- Euro which is 10% of the sum we have to raise until a refurbishment of the roof will start. In addition to the funding we expect funds from the EKD (Evangelische Kirche in Deutschland).

For further details see http://www.lutheran-ireland.org, button “Kirchendach St.Finian’s”

Thanks a million to all who donated until now!

Consecration of a Moravian Bishop

Friday 16th November

My wife Larissa and I were invited taking part at the Consecration of Bishop Sr. Sarah Groves, Moravian Church (Herrnhuter) in Gracehill, Ballymeena, Northern Ireland. It was a lovely service with a lot of singing and I was officially invited to take part in my black “pastoral” robe, representing the Lutheran Church and to greet Sarah.

Two interesting observations:

The Moravian Church has Bishops, but they are not “above” the other clergy, they are beside all pastors and members, doing pastoral work for the pastors and telling the gospel as everybody is doing that. They are not bound to a specified territory, only to the Province, which has one up to four bishops in the same time.

The election of a Bishop takes place in the Synod of the Province. There is no discussion and no panel with candidates! After somebody suggested an election it starts. In this case after three rounds Sr.Sarah was elected – and surprised. If it happens that after many election rounds no clear majority for one of the pastors occurs, the Synod postpones the election: The Holy Spirit says it is not the time yet for the election.

The Lutheran Church in Ireland uses the Moravian Church University Road in Belfast since thirty years for a Service in German language every last Sunday of a month and ist very grateful for this act of hospitality.